Katholische Kirche Ingelheim

Was ist ein Pfarrgemeinderat?

Der Pfarrgemeinderat (PGR) ist ein von den Gemeindemitgliedern gewähltes Laiengremium, das alle vier Jahre gewählt wird. 1968 wurden im Bistum Mainz die ersten PGRs gewählt. Nach dem Konzil sollte gewährleistet werden, dass die Gemeindemitglieder aktiv das Leben mitgestalten können. In der Präambel des Statuts für die Arbeit der PGRs im Bistum Mainz heißt es:

  • Der Pfarrgemeinderat dient der Erfüllung des Sendungsauftrages der Kirche. Er hat gemäß dem Dekret des II. Vatikanischen Konzils über das Apostolat der Laien die Pflicht und das Recht, das Leben in der Pfarrgemeinde mitzugestalten und Sorge für alle Gemeindeglieder zu tragen.

  • Der Pfarrgemeinderat ist ein Gremium, das beratend an der Leitung der Pfarrgemeinde beteiligt ist. Die Pflichten und Rechte des Pfarrers als Leiter der Pfarrei und seiner letzten Verantwortung als Hirte der Gemeinde sind davon nicht berührt.

  • Für die fruchtbare Tätigkeit des Pfarrgemeinderates ist das Vertrauen zwischen allen Beteiligten grundlegend. Die Bereitschaft zur Zusammenarbeit, zum gegenseitigen Anhören und Verstehen ist unerlässlich.

  • Um ihren Aufgaben entsprechen zu können, bemühen sich alle Mitglieder des Pfarrgemeinderates, in enger Verbindung mit ihren Seelsorgern, um ihre geistige und geistliche Formung und um ihre religiöse Weiterbildung.

 

Hier in Ingelheim gibt es einen Gesamtpfarrgemeinderat für St. Remigius Nieder-Ingelheim und St. Michael Ober-Ingelheim, einen PGR für St. Michael Frei-Weinheim und St. Paulus Ingelheim-West und einen PGR für St. Marien Sporkenheim.

Gemeinsam bilden die drei Räte den Seelsorgerat für die ganze Stadt Ingelheim.

Für alle Gremien ist es eine große Aufgabe und Herausforderung, Glaube und Kirche in die heutige Zeit hinein zu transportieren und für die Menschen unserer Stadt ansprechend zu gestalten.

Hier finden Sie die Namen unserer Gremienmitglieder, die Sie auch gerne ansprechen können, wenn sie Interesse am Leben unserer Gemeinden haben.