Katholische Kirche Ingelheim

Klausurtag des Seelsorgerates
im März 2017

Seelsorgerat KKI Ingelheim

Der SR hier in Ingelheim besteht aus den gewählten Mitgliedern der Pfarrgemeinderäte. Im Unterschied zu den PGRs liegt der Schwerpunkt hier auf den Themen, Veranstaltungen, Aktionen und pastoralen Arbeitsfeldern, die gemeinsam für die ganze Stadt beraten und umgesetzt werden können.

So gibt es einen gemeinsamen Ausschuss für die Caritas-Arbeit und für die Erwachsenenbildung.
Die Aktivitäten der einzelnen Gemeinden sind eine gegenseitige Bereicherung nach dem Motto: nicht jeder muss alles machen. Dennoch veruchen wir eine gemeinsame Linie zu entwickeln, an der sich unsere Arbeit orientiert.

Zur Zeit beschäftigen wir uns mit der Möglichkeit einer verwaltungsorientierten Fusion zu einer Pfarrei, unter Beibehaltung der Eigenständigkeiten der einzelnen Kirchorte.

Formal gelten für unsere Arbeit, wie auch bei den PGRs, die statutengemäßen Vorgaben durch das Bistum:

(§5 Statut für Pfarrgruppen und Pfarreienverbünde in der Diözese Mainz):

In jeder Pfarrgruppe/jedem Pfarreienverbund ist ein Seelsorgerat zu bilden. Seine Mitglieder sind:

  • der/die amtierenden Pfarrer
  • der Pfarrvikar/die Pfarrvikare
  • der Kaplan/die Kapläne
  • der Diakon/ die Diakone
  • die hauptamtlichen pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pfarrseelsorge
  • die Vorsitzende oder stellvertretenden Vorsitzenden der Pfarr-/ Filialgemeinderäte
  • die stellvertretenden Vorsitzenden der Verwaltungsräte
  • die Jugendvertreter
  • ein Religionslehrer
  • je ein Vertreter der kategorialen Dienste, die auf dem Territorium der Pfarrgruppe /des Pfarreinverbundes dienstansässig sind.
  • Weitere ehrenamtliche PGR-Mitglieder, wenn der Seelsorgerat dies beschließt

Aufgabe des Seelsorgerates:

(§ 7 Statut für Pfarrgruppen und Pfarreienverbünde in der Diözese Mainz)

  • Der Seelsorgerat formuliert Ziele und Inhalte der Seelsorge im Raum der Pfarrgruppe/ des Pfarreienverbundes unter Berücksichtigung der Bistumsziele. Diese sind Gegenstand einen zwischen den Pfarreien zu schließenden Kooperationsvertrages, den der Seelsorgerat vorbereitet und formuliert.
  • Er überträgt die pastoralen Vorgaben des Bistums unter der besonderen Berücksichtigung der missionarischen Dimension auf die Ebene der Pfarrgruppe/ des Pfarreienverbundes. Dabei sind der Lebensraum und die Lebenssiuation der Menschen in der Pfarrgruppe/ im Pfarreienverbund zu sehen und in die Entwicklung einer pastoralen Konzeption mit einzubeziehen.
  • Er hält das Bewusstsein für die katechetischen, liturgischen und sozial-caritativen Dienst in der Pfarrgruppe/ im Pfarreinenverbund wach und fördert die Zusammenarbeit dieser Dienst auf der Ebene der Pfarrgruppe / des Pfarreienverbundes. Er trägt Sorge für die Gewinnung, Schulung und Begleitung der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in diesen Diensten.
  • Er hält Kontakt zu den sozialen, ambulanten, stationären und sonstigen Einrichtungen, zu den Religionslehrern und den Schulen sowie zu den Kindertageseinrichtungen, die sich nicht in kirchlicher Trägerschaft befinden.
  • Er beachtet die gesellschaftlichen Entwicklungen und Probleme des Alltags im Umfeld der pastoralen Einheit und berät über entsprechende Maßnahmen und Projekte.
  • Er entsendet Mitglieder in den Dekanatsrat gemäß den Vorgaben des Dekanatsstatutes.